„A faster, more beautiful reading experience on Facebook.” Mit diesen Worten kündigt Facebook im Frühjahr 2015 eine neue Funktion an, die nicht nur das Benutzererlebnis der User verbessern, sondern künftig auch die Arbeit der Verleger revolutionieren soll: Instant Articles. Facebook wandelt sich auf diese Weise von einem reinen Distributionskanal zu einer Art Medienplattform der Zukunft. Nach der einjährigen Testphase mit ausgewählten Verlagen soll das Mobile-Projekt Instant Articles nun ab dem 12. April für alle interessierten Herausgeber geöffnet werden. Anlass für uns, den aktuellen Stand zum neuen Feature Instant Articles für Euch zusammenzufassen.

[clearer][one_half]

Warum sind Instant Articles für uns relevant?

Immer mehr Menschen konsumieren Nachrichten über ihr Smartphone. Rund 900 Millionen Facebook-User nutzen die mobile App des sozialen Netzwerks, um sich über Neuigkeiten aus aller Welt zu informieren. Durchschnittlich acht Sekunden sind derzeit nötig, um einen externen Artikel zu öffnen, der im Facebook Newsfeed angeklickt wurde. Diese langen Ladezeiten können zu hohen Absprungraten der Leser führen.

Instant Articles bieten Verlegern die Möglichkeit, ihre Inhalte – ob Artikel, Fotos, Galerien, Videos oder Grafiken – direkt auf Facebook zu veröffentlichen und dem Leser damit virtuelle Wege und Zeit zu sparen. Da Instant Articles ausschließlich für die Nutzung in der mobilen Facebook App konzipiert sind, trifft das neue Feature den Nerv der Zeit.

Schneller, schöner, besser – Was verbessert sich für Facebook Nutzer?

Mit den Instant Articles sind die acht Sekunden Ladezeit Vergangenheit. Bis zu zehnmal schneller werden die Artikel mit nur einem Klick geladen – instant eben! Weitere Features erlauben es den Verlegern, ihre Geschichten für den Leser zum Leben zu erwecken. Etwa hochauflösende Bilder, in die hineingezoomt werden kann. Oder Inline-Kommentare, die ein Kommentieren einzelner Textstellen zulassen. Außerdem Videos, die automatisch starten, wenn man durch den Artikel scrollt. Je nach Wunsch des Verlegers können weitere interaktive Elemente, wie Karten oder Audiodateien in den Artikel eingebaut werden. Den Leser erwartet also ein verbessertes Nutzererlebnis und die Möglichkeit, in Zukunft mühelos Inhalte direkt auf Facebook zu konsumieren.

[/one_half]
[one_half]

Instant Article
So könnte ein Instant Article aussehen. (Quelle: mockuphone.com)

[/one_half][/clearer]

Doch auch für Verleger und Unternehmen bieten Instant Articles tolle Vorteile. Welche das sind, erfahrt Ihr im zweiten Teil dieses Artikels.

Quelle Header-Icons:Webdesignerdepot.com

Aktuelle Artikel