Wir sind ständig auf der Suche nach kreativen Köpfen. Doch wie und wo finden wir diese? Von klassischen Inseraten in Zeitungen oder auf den verschiedenen Onlineplattformen fühlen sich junge Jobanwärter kaum noch angesprochen. Soziale Netzwerke und Instant Messaging Dienste sind dagegen für die 18 bis 34-Jährigen allgegenwärtig. Es gibt nur wenige Personen der Generationen Y und Z, die nicht mindestens einen Account auf einer der gängigen Social Media Plattformen haben. Dieses Potenzial haben natürlich zahlreiche Recruiter bereits erkannt und versuchen über Soziale Netzwerke und Messenger, Mitarbeiter für ihr Unternehmen zu gewinnen.

Wir sind auf diesen Zug aufgesprungen und probieren auch auf neuen Wegen, Jobsuchende für eine Position in der Socialmarketingagentur zu begeistern. Im letzten Monat haben wir Euch diesbezüglich unsere WhatsApp-Aktion (Teil 1 und 2) vorgestellt. Da diese auf Begeisterung stieß, haben wir Anfang Juli 2016 die nächste Recruiting-Kampagne gestartet. Dieses Mal stand die App mit dem weißen Geist auf gelben Grund im Fokus – die Rede ist von Snapchat. Mit über 100 Millionen Nutzern weltweit (Stand Januar 2016) und 9.000 Snaps in der Sekunde zählt Snapchat derzeit zu den wichtigsten Messenger auf dem Markt. In Deutschland verzeichnet die App bereits über 9 Millionen aktive User (Stand April 2016), die Tendenz ist steigend. Gerade unter den 18 bis 34-jährigen ist sie besonders beliebt – genau die Zielgruppe, die sich für eine Stelle bei uns interessieren könnte.

Im ersten Teil dieser Reihe werden wir nachfolgend kurz auf die Funktionsweise von Snapchat eingehen und Euch vier Content-Ideen vorstellen, die wir uns im Vorfeld unserer eigenen Recruiting-Kampagne überlegt haben.

Funktionsweise von Snapchat

Die ursprüngliche Idee von Snapchat ist einfach. Elisa hatte diese in einem früheren Blog-Beitrag bereits ausführlich erklärt. Hier nochmals in Kürze: Mithilfe der App lassen sich Textnachrichten, Fotos und Videosequenzen versenden, die sich innerhalb einer Zeitspanne zwischen einer und zehn Sekunden selbst löschen. Die Inhalte können dabei individuell durch verschiedene Filter, Emoticons oder Schriftzüge verschönert werden. Für den privaten Gebrauch klingt dies sehr zeitweilig, aber für Unternehmen ist ein anderes Feature relevanter und zwar die Option „Story“. Als Story wird eine Sammlung von Bildern und bis zu 10-sekündigen Clips verstanden, die von den Followern 24 Stunden lang angesehen werden kann. Nach Ablauf der Zeit werden auch diese automatisch gelöscht.

Eindrücke_Teil 1

Filter, Emoticons und Schriftzüge – Snapchat bietet vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten für jeden Snap. (Bildquelle: eigene Screenshots)

Recruiting über Snapchat: Vier Content-Ideen

Doch wie lassen sich über die Plattform Mitarbeiter gewinnen? Snapchat bietet Unternehmen die Möglichkeit, sich im Rahmen sogenannter Stories selbst zu präsentieren und somit mehr Aufmerksamkeit für die eigene Firma sowie für offene Stellen zu generieren. Potenzielle Bewerber können anhand von authentischen Arbeitseinblicken bereits vorab abschätzen, ob ihnen das Team sympathisch ist und sie sich mit dem Unternehmen identifizieren können.

Um die passenden Kandidaten gezielt anzusprechen, bedarf es kreativem Content. Dieser sollte für die Zielgruppe relevant und interessant sein. Wir haben uns im Vorfeld unserer Snapchat-Aktion im Team beraten, welche Gesichtspunkte für potenzielle Mitarbeiter spannend sein könnten. Folgende vier Punkte haben wir zusammengefasst:

1. Gewährt authentische Einblicke in den Arbeitsalltag!

Für Jobsuchende ist es immer schwer, sich vorzustellen, wie ein Büroalltag in der neuen Arbeitsstelle aussehen könnte. Durch authentische Bilder und kleine Videos von den alltäglichen Aufgaben könnt Ihr potenziellen Bewerbern bei der Beurteilung helfen, ob ihnen die zukünftigen Tätigkeiten Spaß bereiten könnten.

2. Zeigt Einblicke des Arbeitsplatzes und der unmittelbaren Umgebung!

Das Arbeitsumfeld ist ein entscheidendes Kriterium bei der Bewerbung. Mit Snaps aus dem Büro sowie einen Rundgang durch die unmittelbare Umgebung gebt Ihr potenziellen Jobanwärtern einen exklusiven Einblick ihres neuen Arbeitsplatzes und schafft gleichzeitig Anreize, eventuell den jetzigen Wohnort aufzugeben.

3. Stellt eigene Kollegen aus dem Team vor!

Jeder von uns kennt das Lampenfieber vor den neuen Kollegen am ersten Arbeitstag. Innerhalb 10-sekündiger Clips könnt Ihr einzelne Mitarbeiter des Teams vorstellen oder selbst zu Wort kommen lassen. Der Bewerber erhält damit einen ersten Eindruck von seinen neuen Kollegen und kann damit vorab einschätzen, ob ihm das Team sympathisch ist oder nicht.

4. Präsentiert Einblicke fernab vom Arbeitsstress!

Kein Mitarbeiter möchte den ganzen Tag nur am Rechner sitzen und stur vor sich hinarbeiten. Vielmehr ist vielen Bewerbern das herrschende Betriebsklima bei der Wahl der neuen Arbeitsstelle wichtig. Um Jobanwärter zu begeistern, empfehlen wir daher, auch Snaps zu präsentieren, die Euer Team bei kleinen Zwischenpausen zeigen – beispielsweise beim gemeinsamen Eisessen etc.

Bei der Umsetzung dieser Ideen ist vor allem eines wichtig und zwar die Authentizität. Präsentiert Euch so, wie Ihr seid und verstellt Euch nicht. Denn es bringt weder dem Team noch dem Bewerber etwas, wenn diesem Dinge vorgaukelt werden, die nicht der Realität entsprechen.

Zuviel zur Theorie vorweg … In unserem zweiten Teil werden wir Euch dann unsere eigene Snapchat-Aktion genauer vorstellen.

Quelle Snapchat Logo: www.worldvectorlogo.com
Quelle Header-Icons: Webdesignerdepot.com

Aktuelle Artikel