Nach einer 14-monatigen Babypause ist Dörte seit Dezember zurück im Team der Socialmarketingagentur. Wie schon vor ihrer Elternzeit wird sie unsere Content Experten der Somengo GmbH im Social Media und Community Management tatkräftig unterstützen. Ihre Rückkehr nehmen wir zum Anlass, ihr die folgenden fünf Fragen zu stellen:

Seit wann bist Du Teil des Teams der Socialmarketingagentur und für welchen Bereich bist Du zuständig?

Ich gehöre seit April 2013 zum Team der Socialmarketingagentur. Konkret bin ich als Social Media Managerin bei der Somengo GmbH beschäftigt. In dieser Position bin ich für die Account Betreuung, Content Erstellung, das Dialog Management sowie die Weiterentwicklung von verschiedenen Kunden aus den Bereichen B2B, B2C und Tourismus verantwortlich. In meinem Tätigkeitsfeld ist es zudem besonders wichtig, stets die neuesten Entwicklungen in unserer Branche zu beobachten, um den Kunden eine kompetente Beratung über Neuerungen anbieten zu können.

Elternzeit ist eine ganz besondere Zeit. Gab es aber auch etwas, das Du vermisst bzw. worauf hast Du Dich gefreut hast?

Ich möchte das Jahr mit meiner kleinen Tochter auf keinen Fall missen. Dennoch gab es natürlich immer wieder diese Momente, in denen ich die Arbeit vermisst habe. Vor allem der konstruktive Austausch mit meinen Kollegen hat mir gefehlt. Die Kommunikation mit einem Baby verläuft halt doch oftmals nur eindimensional.

Es ist natürlich schön, in den Tag hineinzuleben. Vor allem passieren im ersten Jahr bei einem Baby so viele spannende Dinge, sodass die Zeit im Nu vorbei geht. Doch mit Ende der Elternzeit habe ich mich oft danach gesehnt, endlich wieder produktiv zu sein, die Kreativ-Box anzuschmeißen, Ideen für meine Kunden zu entwickeln und diese umzusetzen.

Wie war es für Dich nach der Elternzeit wieder den Einstieg in die digitale Arbeitswelt zu finden? Was fiel Dir besonders schwer?

Der Wiedereinstieg in die digitale Arbeitswelt verlief für mich persönlich einfacher als erwartet. 2016 hat sich natürlich die Social Media Welt weiterentwickelt. Doch habe ich aus persönlichem Interesse versucht, während der Elternzeit immer auf den neuesten Stand in unserer Branche zu bleiben.

Außerdem stand ich im ständigen persönlichen Austausch mit dem einen oder anderen Kollegen aus der Somengo GmbH. Darüber hinaus ist mein Partner ebenfalls in der Socialmarketingagentur beheimatet, weshalb ich auch über ihn Neuerungen im Social Media Bereich mitbekommen habe.

Besonders schwer fiel mir nichts Konkretes, es gab 2016 einige interne Entwicklungen, mit denen ich mich erst einmal vertraut machen musste. So haben wir zum Beispiel unseren Designbereich personell ausgebaut, wodurch wir grafische und audiovisuelle Leistungen auf einem höheren Niveau anbieten können. Zudem ist Instagram als Plattform für mehrere unserer Kunden interessant geworden. Im privaten Bereich sind mir die Funktionen bestens bekannt, doch zu dem Unternehmenspotenzial von Instagram musste ich mich auch erst belesen.

Welche Entwicklung(en) in der Social Welt während Deiner Elternzeit findest du besonders spannend?

2016 war insgesamt ein spannendes Jahr für die Social Media Welt. Für mich persönlich stechen vor allem diese drei Entwicklungen hervor: Weiterentwicklung von Instagram zu einer attraktiven Plattform für Unternehmen, die Einführung von Live-Videos auf Facebook und Instagram sowie der Launch der Chatbots für den Facebook Messenger.

Gefühlt war 2016 das Jahr von Instagram. Fast wöchentlich habe ich von neuen Updates erfahren, die das Nutzererlebnis auf Instagram insgesamt verbessert und den Kanal als Marketingplattform für Unternehmen attraktiver gemacht haben. Der Erfolg dieser Maßnahmen zeigt sich auch deutlich in der Resonanz unserer Kunden sowie dem überproportionalen Anstieg der Nutzerzahlen im vergangenen Jahr.

Außerdem ist 2016 für mich eng verbunden mit der Einführung der Live Funktionen auf Facebook und Instagram. Durch die Live Videos eröffnen sich für unsere Kunden völlig neue Möglichkeiten, um sich authentisch und nahbar gegenüber ihrer Zielgruppe zu präsentieren und damit zu einem positiven Unternehmensimage beizutragen.

Die letzte Neuerung aus 2016, die für mich prägend war, ist die Einführung der Facebook Messenger Bots auf der Entwicklerkonferenz f8 im April. Mithilfe der Chatbots gewinnt nicht nur der Messenger an Bedeutung, auch unsere Kunden können davon profitieren. Gezielt eingesetzt, können Chatbots künftig den Kundenservice weitestgehend übernehmen und Anfragen ohne die Weiterleitung an reale Mitarbeiter vollautomatisiert beantworten. Außerdem können sie auch beratend tätig sein und Fans bei ihrem Einkauferlebnissen oder bei der Jobsuche unterstützen. Aktuell befindet sich die Entwicklung noch in den Kinderschuhen. 2017 wird aber sicher einiges in diesem Gebiet bereithalten. Ich bin sehr gespannt.

Wie würdest Du Deiner Tochter später erklären, was Du auf Arbeit machst?

Gute Frage. Wahrscheinlich würde ich ihr sagen, dass ich Unternehmen dabei unterstütze, ihre Produkte, Regionen oder Tätigkeitsfelder im Internet bekannter zu machen. Dabei überlege ich mir spannende Aktionen, schreibe kreative Texte und erstelle zusammen mit unseren Grafikern Bilder oder Videos für die Unternehmen, um ihre bestehenden Kunden zu bespaßen und neue Kunden dazuzugewinnen. Ich denke, das trifft es ganz gut.

Vielen Dank, liebe Dörte, für das Interview. Wir wünschen Dir sowie Deiner kleinen Familie alles Gute und freuen uns, dass Du wieder Teil unseres Teams bist. Herzlich willkommen zurück!

Aktuelle Artikel