Follow-Up Interview mit Trainee Social Media Managerin Jasmin

Thumbnail-follow-up-trainee-social-media-managerin

Unternehmenseinstieg als Trainee Social Media Managerin und dann? Jasmin ist nun bereits seit acht Monaten bei uns und seitdem hat sich einiges getan. Denn während unserer gemeinsamen Zeit kamen so manches Projekt, verschiedenste Kampagnen, Newsletter und ganz Alltägliches auf sie zu. Aufgaben, an denen sie in ihrem Traineeship zur Social Media Managerin (heran)gewachsen ist.

In unserem ersten Interview hast Du gesagt, dass das Social Media Management und Marketing super zu Deinen beruflichen Vorstellungen passen könnte. Ist das denn nach wie vor der Fall?

Ja, definitiv. Mir macht es großen Spaß, in die Untiefen der verschiedenen Social Media Kanäle einzutauchen und die Somengo sowie unsere Kunden hierhingehend zu unterstützen! Ich erlebe jeden Tag etwas Neues und kann mich dadurch ständig weiter entwickeln.

War Dein Start in das Traineeship ein Sprung ins kalte Wasser oder eher eine behutsame Eingewöhnung?

Die erste Zeit bei der Somengo war auf jeden Fall sehr spannend für mich. Ich wurde schon von Anfang an in ganz verschiedene Aufgaben und Projekte integriert. Da gab es natürlich viel zu lernen und ich habe versucht, alle Informationen wie ein Schwamm aufzusaugen. Wie ein Sprung ins kalte Wasser habe ich das aber nicht empfunden.

Was findest Du besonders gut, was die Organisation sowie Deine Einarbeitungszeit bei der Somengo betrifft?

Ich finde sehr praktisch, dass es einen festen Einarbeitungsplan gibt. Der diente quasi als roter Faden, sodass ich mich schnell in der Social Media Welt zurechtfand und schon früh einen guten Überblick bekam. Außerdem ist es super, dass das ganze Team in den Onboarding-Prozess integriert ist und stets für Rat und Tat zur Seite steht.

Würdest Du Dir im Nachhinein wünschen, dass gewisse Dinge anders oder besser hätten laufen können?

Hier fällt mir spontan nichts ein. Wir hatten auch regelmäßige Feedbackgespräche, in denen ich meine Wünsche und Anregungen ansprechen konnte. Im Nachhinein würde ich mir vielleicht mehr Informationen mitschreiben. Gerade am Anfang gibt es viele Dinge, die man nebenbei aufschnappt.

Nimmst Du die Arbeit im Bereich Soziale Medien nun anders war, als vor Deinem Berufseinstieg? Wenn ja, gibt es etwas, was Dir besonders aufgefallen ist?

Eigentlich dachte ich mir schon vor meiner Ausbildung zur Trainee Social Media Managerin, dass das ein sehr vielseitiges Berufsfeld sein könnte. Aber in der Realität ist der Alltag sogar noch facettenreicher. Social Media Manager haben jede Menge verschiedener fordernder Aufgaben, die Fachwissen und Zeit erfordern. Nur so können die unterschiedlichen Kundenprojekte strategisch ausgerichtet und verfolgt werden.

Welche Bereiche machen Dir am meisten Spaß: Zahlen, Statistiken, Werbeanzeigen, Content Erstellung, Community Management?

Ich denke, es ist tatsächlich der Mix aus den verschiedenen Aufgaben. Am Anfang meines Trainees hätte ich wahrscheinlich ganz spontan Content Erstellung gesagt. Heute werte ich aber genauso gern Statistiken aus und schaue, welcher Content letztendlich wie gut gelaufen ist. Auch das Community Management ist sehr spannend und ich freue mich jedes Mal auf die Reaktionen zu unseren Beiträgen. Ein wesentlicher Punkt ist für mich aber auch der direkte Kundenkontakt per Mail oder Telefon.

Wie oder wo verbringst Du am liebsten Deine Pause?

Ganz unterschiedlich. Ich bin oft in der Innenstadt unterwegs, manchmal auch zusammen mit Kollegen. Und weil viel Aktivität ja bekanntermaßen die Kreativität ausbremst, gönne ich mir in der Pause ab und zu auch einfach ein paar Sonnenstrahlen oder mal ein Eis… Und dann geht es mit frischer Energie in die zweite Tageshälfte.

Nutzt Du privat nun häufiger oder seltener Soziale Medien als vor deiner Trainee-Zeit?

Ich würde sagen, dass die Zeit in etwa gleichgeblieben ist. Trotzdem hat sich meine Nutzung etwas verändert. Ich schaue mit einem anderen Blick auf veröffentlichten Content und mache mir automatisch ein Bild darüber, was gut ankommt und was nicht. Außerdem nutze ich privat viel öfter die Alternativen zu Facebook und Instagram. Momentan verbringe ich die meiste Zeit auf Pinterest.

Was lässt Dich täglich gern auf Arbeit kommen?

Neben einem abwechslungsreichen Alltag ist mir die interne Arbeitsatmosphäre sehr wichtig. Und die könnte bei der Somengo kaum besser sein. In unserem Team unterstützen wir uns gegenseitig bei vielen Tätigkeiten und besprechen unsere Ideen. Wir lachen viel und teilen Süßigkeiten miteinander. Das hilft ungemein, wenn es mal stressiger zugeht.

Welchen Rat würdest Du gern unseren potenziellen Bewerber/innen mit auf den Weg geben, die sich diesen Artikel gerade lesen?

Social Media ändert sich eigentlich ständig. Wer hier up-to-date ist und immer nach aktuellen Trends Ausschau hält, dem fällt der Start ins Berufsleben gleich viel leichter. Generell glaube ich, dass man auch in seiner Freizeit eine hohe Affinität zu den sozialen Medien haben sollte. Wenn Du hier wirklich interessiert bist und Spaß am Posten, Recherchieren und Kommunizieren hast, dann fühlst Du dich bestimmt auch in unserem Team wohl!


Wenn Euch das neugierig gemacht oder mit Fragen zurück gelassen hat, dann findet Ihr unter www.somengo.de/karriere erste Antworten, die wir Euch natürlich gern auch unter hallo@somengo.de beantworten.