Der Facebook Algorithmus – Fakten, Zahlen und Erfahrungen

SMA_Newsroom_Titelbild_Algorithmus_1140x420

Facebook gehört zu den einflussreichsten sozialen Netzwerken weltweit. Die steigende Popularität hat jedoch zur Folge, dass die Informationen, Inhalte und Medien so immens gewachsen sind, dass der Nutzer kaum noch in der Lage ist, diese zu selektieren. Für die Publisher wird es immer schwieriger, Inhalte zu generieren, die ihre Fans auch tatsächlich erreichen. Der Algorithmus, welcher hinter dem Newsfeed steckt, hilft dabei, die Beiträge zu selektieren und rankt diese anhand individueller Interessen jedes einzelnen Users. Wie relevant also ein einzelner Beitrag für den Nutzer ist und ob bzw. wann er in dessen Newsfeed erscheint, wird mit Hilfe bestimmter Parameter gemessen, welche Teil der verschiedenen Algorithmen hinter dem Newsfeed sind. Wir zeigen Euch anhand eines Beispiels aus dem B2B-Umfeld, was Ihr bei der Erstellung von relevanten Inhalten beachten müsst.

Die Theorie im Überblick

Zwar hält sich Facebook bei den genauen Fakten zum Thema Algorithmus bedeckt, die Grundlagen, welche das Ranking Eures Beitrages beeinflussen sind jedoch bekannt und lassen sich in drei wesentliche Punkte unterteilen:

SMA_Infografik_Algorithmus_Gewichtungen_848x_V2

Quelle: eigene Darstellung auf Basis von Linxsmart

1. Die Affinität

Hierunter vereint der Algorithmus alle Faktoren, welche die Beziehung zwischen Euch und anderen Nutzern oder Seiten auf Facebook beschreiben. Je häufiger also ein Nutzer mit Inhalten Eurer Seite interagiert, diese also liked, kommentiert oder teilt, desto interessanter und vor allem relevanter stuft Facebook die Inhalte für ihn ein und umso wahrscheinlicher erscheinen auch Eure zukünftigen Inhalte im Newsfeed Eurer Fans.

2. Die Gewichtung

Auch hier zieht Facebook erneut die Anzahl und Art der Interaktionen der Nutzer heran. Vor allem stellt sich hier die Frage, wie oft ein Nutzer bestimmte Beitragsarten kommentiert, liked, teilt oder anklickt. Unabhängig von der Häufigkeit der einzelnen  Interaktionen analysiert der Algorithmus auch das Verhalten seiner Nutzer. Interagiert dieser beispielsweise verstärkt mit Bildern, dann werden ihm diese vermehrt oben im Newsfeed angezeigt. Anders verhält es sich bei einem User, der häufiger mit Links interagiert. Basierend auf Erfahrungswerten ranken auch die verschiedenen Beitragsformate unterschiedlich stark. Eine Statusmeldung rankt demnach niedriger als ein Link. Höher ranken dagegen Bildbeiträge, gefolgt von Video Content, welcher aktuell am stärksten durch den Algorithmus gewichtet wird.

3. Der Zeitpunkt

Beim Zeitpunkt Eures Postings gilt: „Timing ist alles!“ Erscheint Euer Post direkt nach dem Login des Nutzers, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er auch in dessen Newsfeed erscheint. Eine Analyse des Seitentraffics gibt Aufschluss darüber, wann Eure Fans online sind und wann die Beiträge entsprechend veröffentlicht werden sollten.

Natürlich spielen noch unzählige weitere und zum Teil geheime Faktoren in den Algorithmus herein und beeinflussen die Reichweiten und Interaktionsraten Eurer Beiträge. Basierend auf den Fakten lässt sich eine Art Credo von Facebook ableiten, welches ebenso als Handlungsempfehlung für Eure Strategie verstanden werden kann:

„Präsentiere den richtigen Menschen die richtigen Inhalte zur richtigen Zeit.“

Die Praxis am Beispiel

Nach all der Theorie wollen wir Euch das bisher Gesagte auch anhand von Zahlen veranschaulichen. Gegenübergestellt werden die Beitragsformate Link, Foto und Video von zwei Unternehmensseiten aus dem B2B-Bereich auf Facebook.

SMA_Infografik_Algorithmus_Tabelle_848x_Auguat2016_Fall1
SMA_Infografik_Algorithmus_Tabelle_848x_September2016_Fall1

Quelle: eigene Darstellung

Bei Fall A handelt es sich um die Performance eines B2B Unternehmens mit 8.0001 Fans in den Monaten August und September. Es zeichnet sich eine deutlich höhere Reichweite von Video-Beiträgen gegenüber der Foto- und der Link-Beiträge ab. Der Beitrags Performance Index gibt an, wie die Interaktion der Fans mit dem Beitrag im Verhältnis zu dessen Reichweite steht. Je höher dieser ist, umso besser die Performance. Dieser ist beim Fall A bei den Foto-Posts vergleichsweise hoch.

SMA_Infografik_Algorithmus_Tabelle_848x_August2016_Fall2
SMA_Infografik_Algorithmus_Tabelle_848x_September2016_Fall2
Quelle: eigene Darstellung

Bei Fall B handelt es ich um ein B2B Unternehmen mit 87.222 Fans. Auch hier wurde die Performance in den Monaten August und September gemessen. Es zeigt sich ein ähnliches Bild wie im Fall A. Auch hier ist die Reichweite der Video-Beiträge am höchsten. Der Beitrags Performance Index weist hier sogar vergleichsweise hohe Werte bei allen drei Formaten auf.

In beiden Fällen zeichnet sich eine hohe Reichweite der Videobeiträge ab. Was jedoch ebenso auffällt, ist, dass im Fall A die Linkbeiträge eine deutlich höhere Reichweite erreicht haben als der Video Content und dass sich die Reichweiten sowie Interaktionen im Verhältnis zu den Fanzahlen der beiden Fälle deutlich unterscheiden. Das zeigt, dass noch weitere Faktoren ausschlaggebend für das Ranking Eures Beitrages im Newsfeed sind.

Dazu gehören unter anderem:

  • Relevanz der Inhalte
  • Wechselnde Beitragsformate
  • Schalten von Werbeanzeigen
  • Griffige Überschriften
  • Beitragslänge

Unser Fazit

Vor allem Seitenbetreiber und Publisher sollten stets ein Auge auf die Neuerungen des Newsfeeds haben und ihre Content-Strategie kontinuierlich optimieren. Allein auf das Beitragsformat Video zu setzen, weil es vom Facebook Algorithmus höher gewichtet wird, macht angesichts der Ausdifferenziertheit Eurer Zielgruppe oft weniger Sinn. Die Mischung macht’s – achtet auf einen gesunden Mix aus Beitragsformaten und Inhalten, behaltet Eure Statistiken im Auge und optimiert die Überschriften sowie Beitragtexte mit Blick auf die Interessen Eurer Fans. Habt Ihr Fragen zu Eurer Content-Strategie auf Facebook? Dann nehmt gern Kontakt zu uns auf.

Quelle Header Icons: www.webdesignerdepot.com