Sind MeWe und Flipboard eine Alternative zu Facebook? – Teil 2

Thumbnail-MeWe-Flipboard-social-media-b2b-unternehmen

Nachdem wir Euch im ersten Teil dieses Beitrages die wesentlichen Fakten über MeWe und Flipboard zusammengetragen haben, folgt nun eine kurze Gegenüberstellung der beiden Plattformen. Sind sie für Euer Unternehmen eine ernst zu nehmende Alternative zu Facebook?

Fassen wir zusammen:

Da sich MeWe vorrangig auf private Nutzer sowie die Kommunikation innerhalb eines Unternehmens konzentriert, scheidet es als echte Social Media Alternative für Facebook und Co. aus, zumindest aus Unternehmenssicht. Flipboard hingegen bietet zumindest für die Publisher unter Euch eine sinnvolle Erweiterung Eurer bisherigen Content Distributionskanäle. In Sachen Glaubwürdigkeit legen die Betreiber hier durch eine ausgiebige Prüfung der eingereichten Anfragen ordentlich vor. Unterhaltet Ihr also einen regelmäßig und vor allem gut gepflegten Unternehmensblog, dann könnte der Blick über den Tellerrand hier durchaus die saftigsten Äpfel bescheren und Euch mit mehr Website Traffic belohnen.

Ist Flipboard eine bessere Alternative für Euer Unternehmen als Facebook?

Zwischen den gut sortieren Inhalten tummelt sich auch hier ein „alter Bekannter“: der Algorithmus. Wobei sich dieser bei Flipboard stärker als auf anderen einschlägigen Plattformen an journalistischen Prinzipien orientiert und die menschliche Auswahl vielmehr ergänzt. Die mittlerweile mehr als 145 Mio. Nutzer erreicht Ihr natürlich vorrangig mobil, obgleich Ihr Euer Magazin auch über den Desktop pflegen könnt. Schließlich erhält auch Eure Werbung ihren Platz in der App. Diese erscheint hier als Video, Content oder Display Anzeige zwischen den einzelnen hochwertig gelayouteten Magazinen Eurer Zielgruppe.

Eine ausreichende Alternative für Unternehmen bietet Flipboard aktuell jedoch nicht. Denn die Interaktion mit den Nutzern, welche ein wesentlicher und vor allem wichtiger Aspekt einer Social Media Strategie sind, bleiben hier leider etwas auf der Strecke. Vielmehr liegt das Potential von Flipboard in der Content-Distribution sowie Demonstration Eurer Expertise durch Fachbeiträge sowie aktuelle Branchennews. Hinzu kommt, dass Ihr über Flipboard Inhalte aus zahlreichen Social Media Plattformen teilen könnt. Dazu zählen: Facebook, Twitter, Flickr, LinkedIn, Instagram, Tumblr, Soundcloud, Youtube, uvm. Eine gute Gelegenheit also, auch andere Publisher zu unterstützen und Eure Magazine durch Fachbeiträge zu bereichern.


Ihr habt bereits erste Erfahrungen mit Flipboard? Dann teilt sie gern mit uns an hallo@somengo.com.