LinkedIn Live oder Instagram Live

LinkedIn Live oder Instagram Live?

Livestreams als fester Bestandteil Eurer Contentstrategie

An Live-Formaten gibt es derzeit keinen Weg vorbei. Die Möglichkeiten sind zahlreich. Aber wie findet Ihr heraus, welche Plattform für Euer Unternehmen die Richtige ist, um live zu gehen? Wir haben uns zwei Social-Media-Kanäle und ihre Live-Funktionen genauer angeschaut: Instagram und LinkedIn. In unserem Beitrag beantworten wir Euch Fragen wie: Welche Möglichkeiten und Vorteile bieten Euch LinkedIn Live und Instagram Live? Welche Themen eignen sich für Eure Livestreams? Welche technischen Vorraussetzungen braucht Ihr? Und wie setzt Ihr Livestreams in Eurem Social-Media-Marketing ein? Auf Basis dieser Informationen könnt Ihr schlussendlich entscheiden, welche Plattform die Richtige für Euren Livestream ist.

Warum Ihr Live-Videos in Eure Marketingstrategie integrieren solltet

Keine Frage: Live-Videos boomen in sozialen Netzwerken! Und das nicht ohne Grund, denn Livestreams haben gegenüber anderen Formaten einige Vorteile. Zum einen bekommt Ihr sofort Feedback. Livestreams verwandeln Videos von einer Sendung in ein Gespräch. Nutzer teilen Kommentare und Likes, auf die Ihr in Echtzeit antworten könnt. Zudem können Euch Live-Videos dabei helfen, Vertrauen und Engagement aufzubauen, sodass Eure Zuschauer wiederkommen. Mit Live-Formaten erregt Ihr Aufmerksamkeit. 80% des Publikums möchte lieber ein Live-Video sehen, als einen Blogartikel lesen. Livestreams lassen Euch eine persönliche Beziehung zu Euren Zuschauern aufbauen, indem Ihr mit ihnen interagiert und auf ihre Fragen eingeht. Sie sind nicht immer perfekt und gerade deswegen besonders authentisch. On the fly-Videos machen den Charme des Formats aus und zeigen Euer Unternehmen auf persönlicher Ebene. Ein weiterer Vorteil von Live-Videos ist, dass diese vom Algorithmus bevorzugt werden. Auf allen großen Social-Media-Plattformen werden sie priorisiert. Auf Facebook erhalten Livestreams beispielsweise sechsmal mehr Interaktionen als zuvor aufgezeichnete. Da Ihr die Vorteile von Live-Formaten nun kennt, stellt sich eine wichtige Frage: Welcher Social-Media-Kanal ist der richtige für Euren Livestream? Wir haben zwei Plattformen verglichen: LinkedIn Live und Instagram Live.

LinkedIn Live

Als international ausgerichtetes soziales Karrierenetzwerk hat LinkedIn eine einzigartige Stellung. Dennoch operiert man hier in Konkurrenz zu anderen Social-Media-Kanälen wie Facebook, die ebenfalls für Unternehmen und Arbeitgeber relevant sind. Aus diesem Grund werden Livestreams auch auf LinkedIn immer relevanter. Die Sofort-Reichweite von Live-Übertragungen ist wesentlich höher als bei hochgeladenen Clips. Live ist eine großartige Möglichkeit, um mit Eurer Zielgruppe in einen direkten Austausch zu treten. Natürlich passieren bei Live-Formaten Pannen und die Nachbearbeitung fällt weg. Doch genau das macht den Charme des Formats aus und wirkt authentisch. Das kommt beim Publikum gut an.

Voraussetzungen für einen Livestream auf LinkedIn

Ein großer Unterschied zwischen LinkedIn Live und Instagram Live ist die Tatsache, dass LinkedIns Live-Funktion nicht für alle Nutzer/innen zur Verfügung steht. Die Plattform möchte die Hoheit über Live-Schaltungen haben und hat aus diesem Grund einen Bewerbungsprozess eingeführt. Folgende Kriterien spielen bei der Bewerbung eine Rolle:

  • Bisherige (Video-)Inhalte auf der Seite
  • Die Größe der Zielgruppe und deren Engagement
  • Account-Einstellungen: z.B. muss die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert sein

Da sich die Live-Funktion noch in der Beta-Phase befindet und die Nachfrage sehr hoch ist, können sich die Kriterien noch ändern. Zudem solltet Ihr ein gewisses technisches Verständnis mitbringen, denn das Live-Streaming ist nur über Broadcast-Tools von Drittanbietern möglich. Für die entsprechende Infrastruktur müsst Ihr also selbst sorgen. LinkedIn unterstützt einige kommerzielle Anbieter, deren Funktionsumfang und Preis stark variiert. Die einzige kostenlose Alternative ist Restream.io in Kombination mit OBS.

Welche Inhalte eignen sich für Euren LinkedIn Livestream?

Auch wenn sich LinkedIn mit neuen Funktionen wie den Stories oder den Live-Formaten an andere Plattformen wie Facebook, Instagram und Co. angleicht, ist und bleibt es ein Business-Netzwerk. Das bedeutet, dass Ihr auch die Inhalte für Eure Live-Videos danach ausrichten solltet. Hilfreicher Content ist Trumpf. Folgende Inhalte bieten sich an:

  • Tipps
  • Best Practices
  • Branchen-News
  • Streams von Live-Veranstaltungen oder Online-Events
  • Live-Talks mit Gästen

Alle Inhalte, die Eurer Zielgruppe in ihrem (Arbeits-)Alltag konkret weiterhelfen, sind Material für Eure Live-Streams. Weniger gern gesehen sind dagegen reine Verkaufs- oder Promotion-Inhalte, vorab aufgenommene Videos oder unprofessionelle Inhalte.

Tipps für die Durchführung Eures LinkedIn Livestreams

Derzeit bewirbt LinkedIn die neue Live-Funktion sehr umfassend über Benachrichtigungen. Ihr solltet die Einführungsphase also in jedem Fall nutzen, sofern Ihr die Berechtigung für Livestreams habt. Da Ihr mit dem Account, mit dem Ihr streamt, nicht zugleich auch den Stream empfangen könnt, empfiehlt LinkedIn die Verwendung eines zweiten Geräts oder sogar die Unterstützung eines Moderators, der sich um eingehende Fragen kümmert. Die Herausforderung bei LinkedIn Live-Videos besteht darin, zwischen der Moderation, der Bedienung der Studio-Software und der Überwachung der Diskussionsbeiträge den Überblick zu behalten. Doch gerade die Interaktion mit dem Publikum macht dieses Format nicht nur herausfordernd, sondern auch spannend.

Instagram Live

Die wichtigsten Infos zu Instagram Livestreams

Instagram Live-Videos können eine gute Möglichkeit für Unternehmen sein, ihre Community mit spannenden und wichtigen Informationen zu versorgen und gleichzeitig eine Bindung zu ihr aufzubauen. Seit kurzem können Live-Videos auf Instagram bis zu vier Stunden lang sein. Ihr findet die Live-Funktion im Story-Bereich oder beim Klick auf das Plus-Icon in Eurem Feed. Ihr benötigt für den Start Eures Streams kein Equipment, lediglich ein Smartphone. Achtet vor Beginn Eures Streams darauf, dass alle Einstellungen so sind, wie Ihr es möchtet. Auf dem Zahnrad-Symbol könnt Ihr diese ändern und beispielsweise festlegen, wer das Video sehen und kommentieren kann. Einige Einstellungen könnt Ihr auch während des Streams vornehmen. Außerdem könnt Ihr die Face-Filter, wie Ihr sie aus der Story kennt, auch in Eurem Stream verwenden.

Screenshot vom Instagram Live Q&A mit Johannes

Quelle: eigener Screenshot

Verfasst Ihr selbst einen Kommentar, könnt Ihr diesen fixieren, sodass er immer für alle Zuschauer sichtbar ist. So könnt Ihr wichtige Informationen die gesamte Zeit über kommunizieren. Nach Beendigung Eures Streams habt Ihr 30 Tage Zeit, um zu entscheiden, ob Ihr das Video als IGTV teilen wollt. Solange ist es im Archiv gespeichert, nach Ablauf der 30 Tage wird es gelöscht.

Ihr wollt noch mehr Fakten zu Instagram Live oder direkt selbst starten? Dann schaut hier vorbei:

Startet jetzt mit Instagram Live Videos

Welche Inhalte eignen sich für Euren Instagram Livestream?

Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Durch die Einfachheit von Instagram Livestreams könnt Ihr diese immer und überall starten. Je authentischer desto besser. Ideen für Inhalte sind:

  • Begleitung eines Live-Events
  • Zeigen der Anwendung von Produkten, die erklärungsbedürftig sind
  • Q&A-Sessions, in denen Ihr auf die Fragen der Zuschauer eingeht
  • Live-Talks mit Gästen
  • Einblicke hinter die Kulissen (z.B. eine Führung durch Eure Büros)
  • DIYs zum Mitmachen

Livestreams in der Marketingplanung

Es gibt viele Gründe, warum Livestreams 2021 in Eurer Content-Planung nicht fehlen sollten. Doch wie integriert Ihr das Format am besten in Eure Marketingplanung? Idealerweise solltet Ihr Euren Stream vorab ankündigen. Hierfür eignen sich die Stories besonders gut. Auf Instagram könnt Ihr dort sogar einen Countdown einfügen, sodass Eure Follower den Stream nicht verpassen. Zudem könnt Ihr Euch vorab schon Fragen von Euren Followern stellen lassen, die Ihr dann im Stream beantwortet. Bereitet aber trotzdem einige Fragen selbst vor, über die Ihr sprechen könnt. So vermeidet Ihr, dass Euch der Gesprächsstoff ausgeht, sollten Eure Follower keine Fragen stellen. Auch regelmäßige, feste Zeiten bieten sich an, wenn Ihr wisst, wann Eure Zielgruppe online ist. So wissen Eure Zuschauer immer, wann die nächste Live-Übertragung stattfindet und können sich diese fest einplanen. Im Optimalfall solltet Ihr mindestens einmal pro Woche streamen. Eure Streams sollten mindestens 15 Minuten dauern, um sich ausreichend zu verbreiten und genug inhaltliche Tiefe zu haben. Live-Videos nehmen in der Vorbereitung zwar einige Zeit in Anspruch, doch es lohnt sich. Denn kein anderes Format bietet so viele Möglichkeiten, mit den eigenen Followern zu interagieren und sich von seiner persönlichen Seite zu präsentieren.

Tipps für Eure Live-Videos

Unabhängig von der Plattform, auf der Ihr streamt, gibt es einige Punkte, die Ihr beachten solltet, wenn Ihr mit Eurem Livestream Erfolg haben wollt.

  • Kündigt Euren Stream vorab an und richtet z.B. in der Instagram Story einen Countdown für Eure Follower ein
  • Sorgt für gute Bild- und Tonverhältnisse
  • Plant die Inhalte Eures Streams vorab – auch bei spontanen Q&As hilft es, sich Fragen zu überlegen, falls Euch die Follower keine stellen
  • Geht live, wenn Eure Follower aktiv sind
  • Achtet auf die Wünsche Eurer Community, die während des Streams beispielsweise in den Kommentaren geäußert werden
  • Versucht auch ZuschauerInnen abzuholen, die mitten im Livestream dazustoßen

Fazit: LinkedIn Live oder Instagram Live: Welcher Kanal ist der Richtige für Euer Unternehmen?

Live-Videos sind ein kostenloses Marketing-Instrument für Unternehmen, das Ihr auf jeden Fall in Eure Marketing-Strategie aufnehmen solltet. Ihr könnt mittels Livestreams nicht nur Eure Auffindbarkeit auf den Plattformen erhöhen, sondern Euch auch mit Euren Followern austauschen, Live-Beratungen bieten, Fragen zu Eurer Marke oder Euren Produkten beantworten und – nicht zuletzt – Euch und Euer Unternehmen persönlich präsentieren.

Generell bieten sich sowohl LinkedIn Live als auch Instagram Live für Unternehmens-Streams an. Bei LinkedIn sind jedoch die Einstiegshürden größer:

  • Für Freischaltung der Live-Funktion ist eine Bewerbung erforderlich
  • Professionelle Broadcast-Tools benötigt
  • Technisches Verständnis und hohes Maß an Konzentration erforderlich

Nicht jedes Unternehmen kann also live streamen. Für einen Instagram Livestream benötigt Ihr lediglich ein Smartphone und die Instagram-App. Auch die Inhalte müssen auf Instagram nicht so perfekt sein wie auf LinkedIn. Natürlich solltet Ihr Euren Followern auch hier professionellen Content mit Mehrwert bieten. Doch auf Instagram könnt Ihr auch Facefilter oder andere gestalterische Mittel einsetzen, um Eurem Live-Stream Individualität zu verleihen. Letztendlich könnt nur Ihr entscheiden, auf welcher Plattform sich Eure Zielgruppe hauptsächlich aufhält und welche Inhalte Ihr kommunizieren wollt.


Ihr könnt Euch noch immer nicht zwischen LinkedIn Live und Instagram Live entscheiden oder wollt noch mehr Informationen? Schreibt uns gern an hallo@somengo.de, via Instagram Direct oder im Facebook Messenger. Wir freuen uns auf Eure Nachrichten!

Marketing & Kommunikation

Beliebte Artikel

Aktuelle Artikel