Social Media Marketing: Inhouse oder Outsourcing (Teil 2 )

Thumbnail_inhouse_outsourci

Im ersten Teil dieses Beitrages haben wir Euch gezielt die Vor- und Nachteile von Inhouse Marketing Maßnahmen und dem Outsourcen des Segmentes gegenübergestellt. Hier geht es nun konkret um die Anforderungen an Unternehmen und Tipps für die Entscheidungsfindung, ob Inhouse oder Outsourcing in Frage kommt.

Was sind die Anforderungen an Unternehmen im Bereich Social Media?

Um Euch zu verdeutlichen, was in Zukunft auf Euer Unternehmen im Social Media Marketing zukommt und was dafür spricht, zumindest einen Teil des Social Media Marketings outzusourcen, sollen Euch diese Facts verdeutlichen:

  1. Breite Akzeptanz von künstlicher Intelligenz und Chat Bots
  2. Ob Messenger Marketing oder Kundenservice auf der Website, das Einsatzgebiet von KI und Chat Bots ist vielfältig und reicht weit in das Feld des Online Marketings hinein. Nur wenige Unternehmen wagen sich allein in dieses Gebiet vor. Immerhin 30 Prozent der Social Media Nutzer können durch einen Chat Bot getäuscht werden, sodass sie denken, eine echte Person würde mit ihnen kommunizieren.

  3. Die Analyse von Daten wird aufwändiger
  4. Über 95 Prozent der führenden 500 Unternehmen prüfen ihre Social-Media-Daten mit einer Form der Social Analytics. Und das ist richtig Arbeit. Neben der Analyse der Daten, ist es vor allem deren Interpretation und das Ableiten von Handlungsmustern, die Unternehmen zunehmend vor Herausforderungen stellt.

  5. Weniger Automatisierung gewünscht
  6. Zwei Drittel der Unternehmenskunden
    gaben an, dass sie aufgrund einer schlechten Erfahrung im Service die Beziehung zum Unternehmen beendeten. Die Forderung nach weniger Automatisierung in Verbindung mit mehr Verfügbarkeit und schnellerer Antwortzeit ist der Kern, warum Unternehmen auf Social Marketing Agenturen setzten. Kundenservice und vor allem die Kundenzufriedenheit nehmen auch und gerade in Zeiten von Chat Bots und KI einen hohen Stellenwert ein.

  7. Weniger Inhouse- Wissen
  8. Die Verwendung von Social Media im privaten und beruflichen Sektor sind bei genauer Betrachtung zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Immer mehr Unternehmen lagern Ihre Social-Media-Aktivitäten aus und sehen Social Media Marketing als Teil ihres ausgelagerten Marketing Business.

  9. Umsatz und Kundenservice 3.0
  10. Kunden wollen Unternehmen in den sozialen Netzwerken kontaktieren und auf lästigen E-Mail-Verkehr verzichten. Social Media wird zum eigenen Marketplace. Es lohnt sich dementsprechend in Social Kundenservice zu investieren.

Social Media Inhouse oder Outsourcing? Fragt Euch selbst!

Diese zentralen Fragestellungen solltet Ihr Euch und Eurem Team stellen, um zu entscheiden, ob Inhouse oder Outsourcing Maßnahmen bezüglich Eures Social Media und Content Marketings sinnvoll sind.

  • Wie weiß ich, ob die Person, die ich als Mitarbeiter beschäftige, für diesen Bereich geeignet ist oder nicht? Nicht jeder Marketing Manager ist gleichzeitig auch Social Media Manager oder technikaffin vor und hinter der Kamera o.ä.
  • Welche Anforderungen stellt Ihr an den Mitarbeiter, der sich zukünftig um Social Media Fragen kümmern soll?
  • Welche Ziele will ich als Unternehmen verfolgen?
  • Habe ich ausreichend Kapazitäten für meine Social Media Ziele, diese auch langfristig zu verfolgen?
  • Wieviel Budget möchte ich für die Erreichung der Social Media Marketingziele investieren?

Fazit

Wie Ihr seht, lässt sich keine Antwort pauschalisieren. Nur Ihr könnt entscheiden was das Richtige für Euer Unternehmen ist. Natürlich gibt es einige Themen, die von kleineren Unternehmen nicht mehr selbst gestemmt werden können und auch bei großen Unternehmen lohnt sich der Blick über den Tellerrand. Jede Agentur bietet andere Leistungen an und Ihr als Unternehmen habt die Qual der Wahl eine zu finden mit der Ihr Eure Vorhaben umsetzen könnt.


Ihr habt Fragen bei der Content-Erstellung oder im Zuge des Social Media Marketings für Euer Unternehmen? Dann schreibt uns an hallo@somengo.de oder ruft uns an. Wir beraten Euch individuell zu Eurem Vorhaben und setzten dies gemeinsam mit Euch um.