So geht erfolgreiches Storytelling im B2B – Teil 1

Storytelling_B2B

Dass sich gute Geschichten in den ganz alltäglichen Dingen finden lassen, haben wir bereits im 1. Teil unserer Storytelling-Reihe gezeigt. Was es für ein gelungenes Storytelling in den verschiedenen Social Media Kanälen bedarf, könnt Ihr in unseren Praxistipps nachlesen. Wie aber verhält es sich nun mit dem Storytelling für B2B Unternehmen?

Die gute Nachricht: erfolgreiches Storytelling könnt Ihr lernen!

Natürlich bieten auch Unternehmen in touristischen, technologiebasierten, dienstleistungsorientierten oder produzierenden B2B-Branchen spannende Geschichten. Neben der Produktentwicklung, einem persönlichen Reisebericht, der Realisierung von Projekten und sozialem Engagement, können stets auch Alltagserlebnisse der Mitarbeiter oder Kundenportraits dazu beitragen, Eure Kompetenzen, Werte und Produkte für den Kunden erlebbar zu machen, Neukunden zu gewinnen und Bestandskunden zu binden.

Klarer Vorteil: Durch Eure unternehmensspezifische Ausrichtung ist Eure Zielgruppe eher eng fokussiert und das Wettbewerbsfeld verhältnismäßig klein. Doch auch, wenn Euer Unternehmen einem hohen Konkurrenzdruck ausgesetzt ist, könnt Ihr Euch mit Euren Geschichten ein Alleinstellungsmerkmal erarbeiten.

Vorüberlegung

Bevor Ihr Euch in den Storytelling Prozess stürzt, müsst Ihr überlegen, wie Ihr neben dem Fachpublikum auch Laien ansprecht, denn auch diese müssen Eure Botschaft letztendlich verstehen. Könnt Ihr aktuelle Trends, Entwicklungen, Themen oder Geschehnisse identifizieren, die sich wirkungsvoll mit Eurer Idee verbinden lassen? Dann überlegt, welcher Protagonist oder Kooperationspartner Eure Botschaft, die nötige Glaubwürdigkeit und die wichtigen Emotionen am besten transportieren kann. Natürlich eignen sich hier Alltagshelden besonders gut. Versucht also, eine Person mit einer Geschichte, einem bewegenden Schicksal oder mit einem besonderen Alleinstellungsmerkmal zu finden.

Das „thinking outside the box“ hilft Euch bei dieser Suche ebenso wie bei der Konzeption Eurer Geschichte. Euer Unternehmen, Produkte und Mitarbeiter können im Rahmen der Heldengeschichte als Helfer oder als treue Gefährten fungieren, die zwar dann eine eher sekundäre Rolle spielen, ohne welche das „Happy End“ jedoch ausbleibt. Eine übertriebene Selbstdarstellung kommt mitunter eher negativ beim Kunden an.

Was gehört in Eure Geschichte?

Auch beim B2B Storytelling müssen die allgemeinen Parameter vor Beginn der „Story“ durchdacht, geprüft und angepasst werden. Anhand derer müsst Ihr Euch überlegen, ob Eure Geschichte so (ggf. über längere Zeit) funktioniert.

Botschaft_Storytelling

  1. Die Botschaft
  • Warum soll die Geschichte erzählt werden?
  • Passt die Geschichte zu Eurer Kernaussage?
  • Was wollt Ihr Euren Kunden mit auf den Weg geben?

 

Held_Storytelling

  1. Der Protagonist (Euer Held)
  • Ist die „Figur“ geeignet, die Botschaft glaubhaft zu kommunizieren und zu vertreten?
  • Zwar kann auch ein Produkt zum Held der Geschichte werden, dennoch funktionieren Geschichten mit Menschen für Menschen besser. Dafür ist es wichtig, dass der Protagonist gut beim Publikum ankommt. Sympathie, Empathie und Glaubwürdigkeit spielen hier eine zentrale Rolle.
  • Können sich Eure Kunden mit dem Protagonisten identifizieren?

 

Neugierig, wie es weiter geht? Dann seid gespannt auf unsere Fortsetzung! Im letzten Teil unserer Storytelling-Reihe warten unter anderem spannende Beispiele aus der Unternehmenspraxis auf Euch.

Quelle Header Icons: www.webdesignerdepot.com