Handy mit TikTok Screenshot und TikTok Logo

TikTok für Unternehmen

Teil 1: Warum B2C-Unternehmen TikTok in ihre Marketingstrategie integrieren sollten

Nicht nur bei den Nutzer/innen ist TikTok bliebt, auch Marken und Unternehmen haben das soziale Netzwerk Made in China längst auf der Agenda. In Deutschland kommt die Social-Media-Plattform inzwischen auf über 10 Millionen Nutzer/innen. Wer TikTok für sein Unternehmen gewinnbringend einsetzen möchte, muss im ersten Schritt den Kanal verstehen. Was macht TikTok so besonders? Welche Features machen die App aus und grenzen sie zu anderen sozialen Netzwerken ab? Welche Account-Formen gibt es? Und mit welchen Herausforderungen und Problemen müsst Ihr beim TikTok Marketing rechnen? Diese Fragen werden wir Euch in diesem Beitrag beantworten.

 

Ihr wollt lieber Hören statt Lesen? Kein Problem! Gemeinsam mit Social Media Account Managerin Sophia haben wir uns in einer neuen Folge unseres Digitalen Turmzimmers ausführlich zum Thema TikTok für Unternehmen ausgetauscht. Hört doch mal rein!

Zwei Frauen auf blauem Hintergrund mit Text daneben

Was macht TikTok so besonders?

TikTok ist Teil des chinesischen Unternehmens Bytedance und ein soziales Netzwerk, das innerhalb kurzer Zeit enorm an Beliebtheit gewonnen hat. Die App kann als Kombination aus verschiedenen Social-Media-Plattformen beschrieben werden. Sie verbindet Elemente aus musical.ly, Vine, Twitch, YouTube, Snapchat und Instagram und lässt daraus ein komplett neues soziales Netzwerk entstehen.

Das Kernelement von TikTok sind vertikale Kurzvideos. Wie Snapchat und Instagram ist TikTok ein mobile only-Netzwerk. Die größte Besonderheit ist der Algorithmus: Jedes Video wird aufs Neue individuell vom Algorithmus bewertet und kann hohe Reichweiten erzielen. Das bedeutet, dass Follower auf der Plattform nicht primär wichtig für Eure Marketingstrategie sind, sondern Euer Content. Die Verbreitung von Inhalten findet in zwei unterschiedlichen Feeds statt: Dem „Folge Ich“-Feed, in dem Ihr Beiträge von Accounts seht, die Ihr abonniert habt, und dem „Für Dich“-Feed.

TikTok Video, in dem Frau vor einem Computer sitzt

Quelle: eigener Screenshot

Der „Für Dich“-Feed ist die große Stärke von TikTok. Hier seht Ihr auch Inhalte von neuen Accounts und könnt so immer neuen Content entdecken. Für das TikTok Marketing bedeutet das, dass Ihr im „Für Dich“-Feed auch selbst entdeckt werden könnt, wenn Eure Inhalte den Nerv der Zielgruppe treffen. Neben den beiden Feeds gibt es auch eine Explore-Seite, auf der Ihr über die Suche oder vorgeschlagene Hashtags ebenfalls unter den Accounts entdeckt werden könnt. Teil Eurer TikTok-Strategie sollte also auch sein, nach Hashtags zu suchen, die aktuell im Trend liegen und diese in Eure Videos zu integrieren.

Welche unterschiedlichen Account-Formen gibt es?

Wie auch in anderen sozialen Netzwerken, gibt es auch auf TikTok unterschiedliche Arten von Accounts:

Accounts für private Nutzer/innen und verifizierte Accounts

Screenshot eines privaten TikTok Accounts
Screenshot eines verifizierten TikTok Accounts

Privater TikTok-Account

(Quelle: eigener Screenshot)

Verifizierter TikTok-Account

(Quelle: eigener Screenshot)

Bei einem privaten Account kann in der Bio kein klickbarer Link oder eine E-Mail-Adresse hinzugefügt werden. Ihr könnt lediglich auf Euer Instagram-Profil verlinken und eine Profilbeschreibung einfügen. Verifizierte Accounts haben – wie auch auf anderen Plattformen – ein blaues Häkchen neben dem Profilnamen. Dieser ist ein Zeichen, dass es sich um ein offizielles Profil handelt. Jedoch gibt es noch keine Möglichkeit, diese Verifizierung zu beantragen. Was genau Ihr tun müsst, um den begehrten blauen Haken zu erhalten, ist nicht eindeutig klar. Fakt ist aber: Ihr solltet in jedem Fall aktiv sein, eine hohe Followerzahl haben und die Community-Richtlinien einhalten.

Accounts für Unternehmen und Creator

Screenshot eines TikTok Unternehmens-Accounts
Screenshot eines TikTok Creator-Accounts

TikTok Unternehmens-Account

(Quelle: eigener Screenshot)

TikTok Creator-Account

(Quelle: eigener Screenshot)

Creator- oder Unternehmens-Accounts sind die sogenannten Pro-Konten. Nur über ein TikTok Pro-Konto habt Ihr Zugriff auf Analytics. Diese beinhalten Informationen zu Euren veröffentlichten Inhalten wie Aufrufe und Wiedergabedauer sowie Statistiken zu den eigenen Followern und demografische Informationen. Nutzt Ihr TikTok für Unternehmen, bietet sich also in jedem Fall ein Business Account an, damit Ihr Eure Insights immer im Blick habt und Eure TikTok-Strategie entsprechend anpassen könnt. Mit einem Unternehmens-Account könnt Ihr zudem Links zu Eurer Website, E-Mail-Adresse und – falls vorhanden – einer App hinzufügen. Creator haben die Möglichkeit, ein Q&A-Feature und einen Spenden-Button in ihr Profil zu integrieren. Ihr könnt Euer Konto über die Einstellungen einfach in ein Pro-Konto umwandeln.

Warum lohnt sich TikTok für Unternehmen?

Auch wenn sich inzwischen bereits zahlreiche Creator und Unternehmen aus verschiedensten Branchen auf TikTok tummeln, ist es noch immer eine junge, schnell wachsende Plattform. Das bedeutet, dass Ihr noch immer gute Chancen habt, entdeckt zu werden. Zudem ist die App noch nicht so übersättigt wie Instagram, wo Ihr zwischen einer Vielzahl an unterschiedlichen Formaten wählen könnt. Auf TikTok gibt es derzeit nur das Kurzvideo-Format sowie Live-Videos. Ein weiterer entscheidender Vorteil ist, dass Ihr mit TikTok Marketing die Nutzer/innen erreichen könnt, die sonst nur schwer zu erreichen sind: Generation Z. Posts auf TikTok können zudem eine sehr hohe organische Reichweite erzielen und schneller viral gehen als auf anderen Plattformen. Um Eure Reichweite zu erhöhen, könnt Ihr Eure Posts auch mit einem sehr geringen Budget boosten, viele Views erzielen und Euch so eine Community aufbauen. Auch für das Influencer-Marketing ist TikTok geeignet, da Ihr dort auch viele junge Influencer findet, die Content günstig und unkompliziert kreieren.

Welche Herausforderungen können bei der Nutzung von TikTok für Unternehmen auftreten?

Die Zahlen rund um TikTok sind beeindruckend und das TikTok Marketing bietet zahlreiche neue Möglichkeiten für Unternehmen, da Ihr eine schwer erreichbare Zielgruppe adressieren könnt und noch weniger Konkurrenz herrscht als auf anderen Plattformen. Dennoch steht die Plattform auch in der Kritik und muss beweisen, dass die Maßnahmen, die bei Themen wie Markensicherheit oder Hate Speech ergriffen werden, mit denen von Facebook, Twitter und Co. mithalten können. Da die Nutzer/innen von TikTok oftmals sehr jung sind, gelten besonders hohe Anforderungen für deren Schutz. Hierzu veröffentlicht TikTok immer wieder Updates, die die Nutzung der App für Minderjährige sicherer machen sollen.

Auch bei Themen wie Datenschutz, Datensicherheit, die Verwendung von Daten und die Art und Weise wie der TikTok Algorithmus im „Für Dich“-Feed arbeitet, gibt es nach wie vor Nachholbedarf. TikTok erhielt bereits Strafen in Millionenhöhe, weil illegal Nutzerdaten gesammelt wurden. Zwar ist das Problem inzwischen behoben, kritische Stimmen bleiben aber dennoch. Auch die Art und Weise, wie Inhalte auf der Plattform gefiltert werden, steht immer wieder in der Kritik. Dass Inhalte gefiltert werden, ist normal. Doch wenn beispielsweise Content von Menschen mit Behinderungen bewusst nicht oder seltener angezeigt wird, führt dies zu einem negativen Bild gegenüber der App. Auch hier werden immer wieder Verbesserungen vorgenommen. Bevor Ihr die Plattform als festen Bestandteil Eurer Marketingstrategie etabliert, solltet Ihr auch über die negativen Aspekte im Bilde sein.

Fazit

An TikTok führt kein Weg mehr vorbei – auch für Unternehmen nicht. TikTok passt in den schnelllebigen Zeitgeist und bietet eine enorm große inhaltliche Dichte und Vielfalt in sehr kurzer Zeit. Das soziale Netzwerk hat das geschafft, was nur wenige neue Apps schaffen: Menschen schnell an sich zu binden und eine hohe Verweildauer zu etablieren. TikTok ist für Unternehmen verschiedenster Branchen ein ideales Marketing-Tool. Vorrangig können sich hier B2C-Unternehmen ausleben, die Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Doch auch für B2B-Unternehmen ist TikTok nicht uninteressant. Diese können auf der Plattform für Recruiting-Zwecke aktiv werden und besonders potenzielle Azubis, Werkstudenten, duale Studenten oder junge Mitarbeiter/innen adressieren. Ihr seid mit Eurem Unternehmen schon auf TikTok aktiv oder wollt starten? In Teil zwei verraten wir Euch, wie eine gute TikTok-Strategie für Unternehmen aussieht und wie Ihr Eure Chancen, viral zu gehen, erhöhen könnt.

 


Ihr habt Fragen zum Thema TikTok für Unternehmen, Anmerkungen oder Themenwünsche? Schreibt uns gern an hallo@somengo.de, via Instagram Direct oder im Facebook Messenger. Wir freuen uns auf Eure Nachrichten!

Marketing & Kommunikation

Beliebte Artikel

Aktuelle Artikel

Handy mit TikTok Screenshot und TikTok Logo

TikTok für Unternehmen

Teil 1: Warum B2C-Unternehmen TikTok in ihre Marketingstrategie integrieren sollten Nicht nur bei den Nutzer/innen ist TikTok bliebt, auch Marken und Unternehmen haben das soziale

Read More »